Vergleich Rechtsschutzversicherung

Recht haben, heißt noch lange nicht Recht bekommen. Oft ist es nötig sein Recht gerichtlich durchzusetzen, doch dies kann sehr teuer werden. Aus diesem Grund verzichten viele auf Ihr Recht. Das muss aber nicht sein, mit einer Rechtsschutzversicherung ist es relativ einfach, sich Rat bei einem Anwalt zu holen oder sein Recht vor Gericht durchzusetzen.vergleich rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung bietet in diesem Fall die Hilfe die hierfür benötigt wird, sie übernimmt nicht nur die Anwaltskosten, sondern zahlt auch die anfallenden Kosten für das Gericht inklusive Gutachter.

Recht bekommen mit Hilfe einer Rechtsschutzversicherung

Viele haben Angst bei Streitigkeiten einen Anwalt aufzusuchen oder gar vor Gericht zu ziehen. Ausschlaggebend sind vor allem die finanziellen Kosten die auf einen zukommen können. Alleine wenn man bedenkt was in Deutschland eine anwaltliche Beratung kostet.

Hier kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen, ein Gerichtsverfahren ist noch deutlich teurer. Das mag viele davon abhalten einen Rechtsstreit in Kauf zu nehmen, auch wenn Sie im Recht sind. Mit einer Rechtsschutzversicherung kann man allerdings einer solchen Sache gelassen entgegen sehen, denn sie übernimmt alle entstehenden Kosten und ist behilflich zu seinem Recht zu kommen.

Welche Kosten werden übernommen?

  1. Anwaltskosten
  2. Kosten die durch Gerichtsprozesse entstehen
  3. bei verlorenem Prozess die Anwaltskosten der Gegnerschaft
  4. Kosten für Zeugen, Gutachter etc.
  5. Darlehen für eventuelle Strafkautionen

Welche Kosten werden nicht übernommen?

In der Regel übernimmt die Versicherungen in diesen Fällen die Kosten nicht. Diese sind: Streitigkeiten bei Bauvorhaben, Streitereien bei Sparanlagen, Zurückweisung von Schadenersatzansprüchen, sowie bei Rechtsfällen bei selbstständigen Unternehmungen. Selbstständige benötigen diesbezüglich eine Rechtsschutzversicherung für Selbstständige und Freiberufler.

Welche Rechtsschutzversicherung ist wichtig?

Wer sich mit dem Gedanken trägt eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, der sollte prüfen, welche Bereiche diesbezüglich versichert werden sollten. Bei sogenannten Gesamtpaketen sind zahlreichen Arten Rechtsschutzversicherungen enthalten, allerdings lässt sich die eine oder andere ausklammern. Darum ist es wichtig, sich bereits im Vorfeld zu überlegen, welche Absicherung in Frage kommt.

Die verschiedenen Arten der Rechtsschutzversicherung

Die private Rechtsschutzversicherung ist dann vonnöten, wenn rechtliche Angelegenheiten im privaten Bereich versichert werden sollen. Versicherungsnehmer können diese Versicherung immer dann beanspruchen, wenn im privaten Zweig ein Rechtsstreit ansteht.rechtsschutzversicherung vergleichen

Verkehrsrechtsschutz

Eine der wichtigsten Versicherungen bezüglich Rechtsschutz. Oft treten nach einem Unfall Missverständnisse und Streitigkeiten auf, dann hilft meist nur noch ein Fachanwalt.

Verkehrsrechtsversicherungen sind die am häufigsten genutzten Policen.

Arbeitsrechtsschutzversicherung

Nicht jeder ist Gewerkschaftsmitglied und nur zu oft gibt es Zwistigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Sei es eine ungerechtfertigte Kündigung oder eine zweifelhafte Abmahnung, hier hilft der Arbeitsrechtsschutz.

Mietrechtsschutz

Die meisten blicken beim Mietrecht nicht durch. Nur Experten auf diesem Gebiet kennen sich aus und können bei Streitigkeiten oder Unklarheiten helfen. Ein Fachanwalt kennt die Fallstricke.

Rechtsschutzversicherung für Selbstständige

Vor allem für Handwerksbetriebe eine lohnende Investition. Nicht selten werden Handwerker unrechtmäßig auf Schadenersatz verklagt, in diesem Fall hilft oft nur ein guter Anwalt.

Wichtige Punkte die eine Rechtsschutzversicherung enthalten sollte

– freie Anwaltswahl

Einer der wichtigsten Punkte überhaupt. Was hilft ein von der Versicherung bestellter
Anwalt zu dem man kein Vertrauen hat?rechtsschutzversicherung

  • Besser ein Anwalt des Vertrauens, das gibt dem Versicherungsnehmer die nötige
    Sicherheit, die in so einem Fall nötig ist.
  • Ist dieser Service nicht geboten, lieber Finger weg.

– Wegfall der Wartezeit

Viele Versicherungen enthalten eine sogenannte Wartezeitklausel. Das bedeutet, sie kann erst nach einer bestimmten Wartezeit in Anspruch genommen werden. Diese Wartezeit beträgt meistens drei Monate. Nur in Ausnahmefällen entfällt diese dann, zum Beispiel wenn ein Versicherungswechsel vollzogen wurde.

  • Vor allem beim Verkehrsrechtsschutz kann sich so eine Wartezeit nachteilig auswirken.
  • Vorteilhaft: Rechtsschutz ohne Wartezeit, zumindest bei Verkehrsrechtsschutz.

– Selbstbeteiligung

Viele, vielleicht sogar schon die meisten Verträge beinhalten eine Selbstbeteiligung
pro Versicherungsfall. Diese Selbstbeteiligung kann bis zu mehrere hundert Euro
betragen. In der Regel sind Versicherungen mit Selbstbeteiligung preiswerter als die
ohne, das ist allerdings nicht immer der Fall.

  • Besser ist es auf alle Fälle, diesbezüglich einen Versicherungsvergleich vor
    Abschluss eines solchen Vertrages durchzuführen.
  • Beinhaltet Versicherungsvertrag eine Selbstbeteiligung, dann sollte zumindest
    Erstberatung bei einem Anwalt kostenfrei sein.

– Deckungssummen

Deckungssummen können die Leistungen einer Versicherung deutlich begrenzen.
Da hier oft hohe Kosten entstehen, sollte die Deckungssumme unbegrenzt sein. Solche
Versicherer verlangen normalerweise höhere Beiträge, dennoch gibt es auch hier Anbieter
mit günstigen Konditionen. Auch in diesem Fall lohnt es sich, Vergleiche anzustellen.

Kosten Rechtsschutzversicherung

Bevor eine solche Versicherung abgeschlossen wird, spielen natürlich die Kosten eine wichtige Rolle. Dank der im Internet mittlerweile zahlreichen angebotenen Tarifrechner, ist es relativ einfach den günstigsten Versicherer ausfindig zu machen. Durch Eingabe weniger erforderlicher Daten ist dieser Vorgang in wenigen Sekunden ausgeführt.rechtsschutzversicherung kosten

Die Höhe der Beiträge richtet sich vor allem nach den eingeschlossenen Leistungen und dem Umfang des Vertrages. In der Regel ist der Beitrag umso höher, je mehr Schadensbereiche abgedeckt sind. Im Beitrag spiegeln sich Leistungen und Service wieder.

Doch Vorsicht: Günstige Versicherungen halten oft nicht, was sie versprechen. Sie sind also eine Mogelpackung. Nicht selten müssen Versicherungsnehmer einen Rechtsstreit oder anwaltliche Hilfe finanziell selbst bestreiten, weil die Versicherung sich weigert den Fall zu übernehmen. Daher ist es sinnvoll, sich für den Versicherungsvergleich Zeit zu lassen, das Kleingedruckte zu lesen und sich im Zweifel fachlich beraten zu lassen. Nur so kann der beste Tarif gefunden werden.

Außergerichtliche Einigung

Das ist ein Punkt, bei dem der Versicherer auf die Selbstbeteiligung vom Versicherungsnehmer verzichtet. Sollte es bei einem Streitfall gelingen, diesen außergerichtlich, gütig beizulegen, dann wird auf eine Selbstbeteiligung seitens des Versicherungsnehmers verzichtet. Auch bei anwaltlicher Beratung entfällt diese, zumindest bei einer anwaltlichen Erstberatung.

Rechtsschutzversicherung Fazit

Es gibt viele Gründe warum man sich für eine Rechtsschutzversicherung entscheiden sollte. Zahlreiche Vorschriften, undurchschaubare Regeln und das komplizierte Rechtssystem machen es für einen normalen Menschen oft unmöglich, sich hier im Streitfall erfolgreich zur Wehr zu setzen. Anwaltliche Beratung und anfallende Gerichtskosten verschlingen zudem immense Summen an Geld, nicht selten erleidet deswegen der eine oder andere den finanziellen Ruin. Das alles lässt sich mittels einer Rechtsschutzversicherung vermeiden.